Gleisbau


0e-Weichen von PECO für DCC umrüsten


Das 0e-Gleismaterial von PECO ist weit verbreitet, da preiswert und betriebssicher. Im Lieferzustand sind die Weichen sofort einsetzbar, selbst die Herzstück-Polarisierung wird serienmäßig mitgeliefert. Allerdings funktioniert diese über die Weichenzungen, d.h., diese ersetzen quasi den sonst erforderlichen Umschalter. Für reinen DC-Betrieb mag dies noch funktionieren, vorausgesetzt es gerät keine Farbe oder sonstige Fremdkörper zwischen Weichenzunge und Backenschiene. Soll aber im DCC Betrieb gefahren werden, macht diese Schaltung Probleme, da ein sicheres Umschalten der Polarität am Herzstück nicht mehr gewährleistet ist.


RAST-Modellbau hat hierfür ein Umbau-Lösung parat und mir gestattet, diese hier zu veröffentlichen.


Voraussetzung für diesen Umbau ist ein doppelter Umschalter, wie er z.B. bei den BluePoint Antrieben von New Rail Models Verwendung findet. Da ich diese ebenso für meine Weichen verwende wie auch RAST-Modellbau, basiert meine Beschreibung lediglich darauf, generell kann aber jeder beliebige doppelte Umschalter verwendet werden.


Zunächst einmal wird die Weiche für den Umbau vorbereitet, dazu wird an der Unterseite die originale Drahtbrücke im Bereich des Herzstücks komplett entfernt. Dann werden insgesamt fünf Drähte nach folgendem Muster angelötet:

 

 

Anschlußplan Weiche


Der Farbcode ist wie folgt gewählt:

Braun = Herzstück

 Rot = Backenschiene rechts

Schwarz= Backenschiene links 

Orange= Flügelschiene rechts 

Grau= Flügelschiene links

 

 

 

Der Anschluß am Schalter bzw. BluePoint sieht dann so aus:


Anschlußplan Schalter


Bitte beachten, dass der braune Draht an beiden mittleren Anschlüssen angelötet ist!


Soweit so gut, nur wo ist jetzt der Vorteil gegenüber einer einfachen Herzstückpolarisierung? Nun, da Herzstück und Flügelschienen bzw. Weichenzungen separat voneinander polarisiert werden, ist die innenliegende Zunge samt zugehöriger Flügelschiene immer stromlos. Fahrzeuge mit falsch eingestelltem Radsatz-Innenmaß z.B. erzeugen so keinen Kurzschluß mehr und auch die Gefahr von Funkenflug (durch die recht hohe Spannung im Digitalbetrieb) ist minimiert. Ein weiterer Vorteil ist, dass an der Weiche selber keine Trennstellen nachträglich eingebracht werden müssen, auch hier kann man immer wieder beobachten, dass durch Temperaturschwankungen oder mechanische Verschiebungen diese Trennstellen "plötzlich" überbrückt sind. Ein dauerhafter Kurzschluss ist die Folge, welcher gerade bei größeren Anlagen oder Modul-Arrangements nur schwer zu finden ist.


Die so umgebauten Weichen sind teilweise seit vielen Jahren in Betrieb und selbst auf Modulen, die häufig auf- und abgebaut werden, gab es bis jetzt keine Ausfälle. Dazu trägt aber auf alle Fälle auch die gute Qualität der BluePoint Antriebe bei.

 


19906